Gründung

Die Aidshilfe Bochum wurde 1986 duch den Arbeitskreis Aids und weitere Einrichtungen gegründet. Ziel war es, hierbei ein ergänzendes Angebot und eine umfassende und zuverlässige Anlaufstelle zu schaffen. Insbesondere durch die Einbeziehung der Hauptbetroffenengruppen konnte die Aidshilfe Bochum mit ihrem Angebot einen Beitrag zur erfolgreichen Eindämmung der Aids-Krise leisten. Das Engagement der Hauptbetroffenen, von Schwulen, Drogenabhängigen und Prostituierten zeigte, dass Emanzipation, Selbsthilfe und Lebensweltakzeptanz und Basisnähe erfolgreiche Strategien sind.

 

Menschenbild

Unserer Arbeit liegt die Überzeugung zu Grunde, dass der Mensch ein schöpferisches Wesen ist, das in jeder Lebensphase und -situation wertvoll, respektiert und schützenswert ist. Zu jedem Leben gehören Liebe und Lust, Fortschritte und Rückschläge, Gesundheit und Krankheit, Sterben und Tod. Es ist für uns deshalb selbstverständlich, dass jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit, auch in Bezug auf Sexualität und Lebensgestaltung, akzeptiert wird. Jeder Mensch ist dabei selbstverantwortlich für seine Lebensgestaltung, da nur er sein Leben sinnhaft und in für ihn notwendigem Einklang mit seiner Umwelt gestalten kann.

 

Arbeit

Dafür schaffen wir ein aktives Umfeld, das von Offenheit und Vertrauen, Kompetenz und Verantwortlichkeit, Auseinandersetzung und Sachlichkeit lebt, aber auch Stille und Rückzug ermöglicht. Verschiedene Lebenswelten, Werte und Überzeugungen begegnen sich, akzeptieren sich und lernen von einander, wo es möglich ist. Wir schaffen einen geschützten Raum, in dem Ängste und Hoffnungen, Sorgen und Veränderungen ihren Platz finden. Wir begleiten und unterstützen, beraten und verweisen weiter wo es notwendig ist. In unserer Öffentlichkeits- und Präventionsarbeit klären wir auf und ermutigen Menschen zu Offenheit und Verantwortlichkeit. Wir laden Menschen mit und ohne HIV zu uns ein, gemeinsam Antworten auf Herausforderungen zu finden, die HIV und Aids an uns stellen.

Go to top